RSS
 

Intelligentsia Coffee App

Posted on: 2 Comments

If you might know I’m into coffee. I like the taste of warm coffee in the morning and my day starts best with the smell of freshly ground coffee. At the moment I’m using an old Zassenhaus coffee grinder and alternate an aeropress, a pourover, aka v60, and a bialetti. Within the next three weeks I fortunately will also call a chemex my own.
Perhaps you would call me a nerd but I think that if you like something you should invest time in your passion. Although I also drink coffee to be awake I like the aura and peace of mind that comes up when I weigh and grind coffee beans or make coffee in general.
If you are also a bit into my passion but made coffee so far only by touch I recommend you to have a look at the Intelligentsia Coffee App.

“In October of 1995 Doug Zell and Emily Mange left San Francisco to open an in-store coffee roaster-retailer on Broadway Avenue on the north side of Chicago.”1

Today Intelligentsia is based in Chicago, Los Angeles and New York with five coffee bars, a cafe, two roasting works and last but not least two training labs. Unfortunately I haven’t been able to have a look at their wonderful coffee bars yet but what I have seen until now in the internet is awesome.
Beside their normal business the people from Intelligentsia also inter alia sell single origin coffee, blends and decaf coffee, espresso, tea, brewing tools and – here we come to the point – offer brew guides and an iPhone App for free.

 

“The Intelligentsia Coffee application allows you to view the current coffee offerings with details from Intelligentsia Coffee. Additionally, you are given step-by-step instructional illustrations and descriptions for preparing coffee on multiple brewing devices. An integrated brewing timer with alerts ensures that your coffee will be perfect every time. Share coffees with your friends via email or Facebook or leave feedback about coffees for others to view. Directions, information and maps about our locations will help you to find the best place to grab a cup of coffee on the go.”2

The app offers six brew guides which are in detail cafe solo, chemex, cupping, french press, pourover and siphon brewer completed by a matching brew timer. You are able to use the brew timer as a part of the guide or to use it separate.

 

My beloved brewing method, the aeropress, is missing at the moment but the guys from Intelligentsia told me that there will be an update this summer.

 

 
As I mentioned before, if you made coffee so far only by touch I recommend you to have a look at the Intelligentsia Coffee App. And until the aeropress guide is missing I recommend you to take 14gr of beans for 180gr of 92-95°C hot water. Brewing should take one minute. Have fun.

20,24 km

Posted on: No Comments

After a long gym season I came back to the streets about three weeks ago. I like sports, especially when I’m able to do them outdoor wherefore I was looking at that moment. When I’m at the gym I’m not able to motivate myself for going on a treadmill for more than five minutes whereby I got less term. On monday I did my first ten kilometre run for this year which was ok within about 47 minutes.

Cause of the fact that I had to do a lot of things for university yesterday I was a bit on the edge in the evening and went for a run again. The result of my mood was a 20,24km run within one hour and 42 minutes. Not bad at all but I feel a bit tired today, perhaps I grow old.

 

Because of the fact that I’m a 24/7 businessman 1 I take my mobile phone with me everytime I do sports. Last year I started tracking myself with endomondo which worked very well. A few weeks ago I stumbled over the iPhone App runtastic2 and felt in love with it. The history and statistics are more detailed and the UI is very good. Also the website is clearly arranged and mostly well done. A lovely feature is also the live tracking where other people can chear you. If you’re into sports like running, cycling or comparable too I totally recommend you to buy runtastic, if you’re allready using it you can follow my profile.

 

  1. to be honest I wouldn’t run any metre without music
  2. it’s also available for android phones and blackberry

simfy iPad App im Test

Posted on: No Comments

Vor knapp zwei Wochen wurde die simfy iPad App im iTunes Store freigeschaltet. Auf Grund des großen Interesses an einer iPad Version des Musikstreamingdienstes, schoss die App binnen kürzester Zeit in die Top10 der kostenlos verfügbaren Musikapps. Netterweise durfte ich die App eine Woche kostenlos testen.

Seit geraumer Zeit nutze ich aktiv drei Musikdienste, diese sind Mixcloud, falls ich Interesse an Mixtapes habe, Soundcloud, falls ich sowohl Mixe als auch Tracks von relativ unbekannten oder Künstlern ohne Plattenlabel höre möchte, und zuletzt simfy, falls ich explizit Alben, “Radiostreams” von Künstlern und den ausgesuchten Künstlern ähnliche Musiker oder einzelne Musiktitel hören möchte. Simfy bietet mir hierbei mit einem kostenfreien Nutzerkonto im Vergleich zu vielen anderen Anbietern das umfangreichste und beste Angebot, weswegen ich den Dienst grundlegend gerne nutze. Problematisch ist für mich jedoch die Tatsache, dass meine kostenlose Mitgliedschaft nur an “festen” Rechnern nutzbar ist, ich jedoch für die Nutzung des Dienstes auf Mobile Devices wie Smartphones oder Tablet Computern eine Premiummitgliedschaft für den monatlichen Preis von ab 8,33€ benötige.

Auf Grund der Tatsache, dass simfy zwar relativ schnell eine Freigabe für seine iPhone und iPod App, jedoch nicht für seine iPad App seitens Apple bekam, ist die aktuell verfügbare Version technisch schon etwas älter und noch als simfy_test gekennzeichnet. Dieser eventuelle Entwicklungsstatus erschwerte mir meine persönliche Testauswertung etwas, da ich nicht einschätzen kann, ob meine etwaigen Mankos lediglich dem Entwicklungsstadium oder der Endversion zugrunde liegen.

Vergleichbar mit dem Webplayer empfand ich die iPad Version als sehr klar strukturiert und durchdacht. Man kann ohne große Umwege eigene Playlists erstellen und gewünschte Tracks via drag&drop in die Playlist ziehen. Die Suche lässt sich nach Titeln, Künstlern oder Alben einteilen. Von dort aus gelangt man entweder zu den gewünschten Ergebnissen oder aber in das sogenannte Künstlerradio. Die Auswahl ist mit mehr als 11Millionen Songs 1:1 die selbe wie bei dem Webplayer, findet man mal einen Künstler oder Titel nicht, kann man entweder unkompliziert den Service darum bitten, selbigen hinzuzufügen oder aber simfy hat leider die Freigabe zu den Titeln seitens des Künstlers nicht bekommen, aktuelles Beispiel hierfür sind viele Alben von Metallica.

Im linken drittel des Bildschirms sieht man sowohl seine Playlists, als auch links unten den aktuellen laufenden Titel. Auf dem Startbildschirm werden zudem übersichtlich aktuelle Hits sowie derzeit beliebte Künstler angezeigt. Dadurch, dass man Titel für eine gewisse Zeit Offline verfügbar stellen kann, könnte man vor dem Urlaub verschiedene Playlists herunterladen um selbige auch ohne Internetzugang hören zu können. Diese Option empfinde ich als sehr positiv.

Viele User berichteten von häufigen Crashs der App, selbige konnte ich jedoch nicht feststellen. Was mich jedoch gestört hat, waren zum einen die fehlende Landscape Version sowie die fehlende Möglichkeit vor- oder zurückspulen zu können. Gerade bei elektronischen Liedern stört oft das lange Intro, welches ich jedoch nicht überspringen konnte. Ein wenig negativ fiel mir auch die fehlende Sharingoption auf, teile ich doch gerne in sozialen Netzwerken sowohl Playlists als auch einzelne Titel. Insgesamt fiel mein Test jedoch sehr positiv aus und ich überlege mir nach dem Testzeitraum eine Premiummitgliedschaft zuzulegen.

The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore – iPad App

Posted on: No Comments

A few days ago I found “The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore” an iPad App by Moonbot Studios. The App is a lovely designed interactive book by William Joyce who has also worked on Toy Story and A Bug´s life.

According to “The Wizard of Oz”, Buster Keaton and Joyce’s former works of digitalizing child stories,“’Morris Lessmore’ is a story of people who devote their lives to books and books who return the favor.” (Moonbot Studios) Combinig 2D animation, general computer animation and children’s book illustration, the App is an interactive composition of games and books. Together with Brandon Oldenburg, Joyce has created a new way of narrative experience, comparable to Apps from actionboox.

Based on the technically understanding and gameplay of children “Morris Lessmore” starts without any teaching-screens. While “reading” the book the reader is able to play with some feature embedded using the intuitive iPad controls. The fact, that the App does not order the children to act is perfect for their childish grasp. Merging elements from books and games, the interest never really breaks off and forms a perfect overall package.

“The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore” costs about 4,-€ and is available on the iTunes Store.

Technology meets Talent 2011 Darmstadt

Posted on: No Comments

Am 27. Juni fand unter dem Motto „Mobilize your ideas“ die Unkonferrenz Technology meets Talent statt. Die Deutsche Telekom AG hatte hierfür ungefähr 150 Studenten sowie knapp 60 Experten aus den Bereichen Wissenschaft und Wirtschaft nach Darmstadt geladen.

Gegen neun Uhr Morgens konnten die Teilnehmer in das Veranstaltungsgebäude an der T-Online Allee 1 und sich beim Frühstücksbuffet kurz kennenlernen, bevor alle Teilnehmer um 10:00 Uhr offiziell durch Michael Praetorius begrüsst wurden. Praetorius, der unter anderem Mitglied der Isarrunde ist, stellte den Teilnehmern kurz das Programm der TmT vor, bevor mit der Keynote von Edward Kozel auch schon der offizielle Teil eingeläutet wurde. Kozel, Vorstand Technologie und Innovation (CTIO), erzählte eindrucksvolle Details aus seinem beruflichen Werdegang und wirkte, trotz seiner hohen Position im Unternehmen, bodenständig und sympathisch. Seine Einstellung, dass Arroganz die Achilles Ferse eines jeden Unternehmens sein kann und er, als Telekom CTIO, stets versuchen würde Geschäfte sowohl für die Telekom AG als auch für die Gegenpartei lukrativ zu gestalten, vermittelte dem Konzern sicherlich einen sympathischen Touch. Ein wenig fragwürdig wurde jedoch seine Ansicht, man könne auch ohne weiteres mehrmals mit StartUps scheitern, von den Teilnehmern aufgenommen.

Die zweite Keynote hielt Scott Seaborn, der einige seiner, unter anderem für Fanta oder Coke Zero entwickelten, mobilen Anwendungen, vorstellte, bevor Michael Praetorius eine Podiumsdiskussion mit Professor Peter Wippermann (Trendbüro) und Fabian Hemmert, Doktorand bei den T-Labs, führte. Michael Praetorius, der den ganzen Tag einen guten Moderator gab, stellte den beiden Experten Fragen zu dem Themen Kultur und soziale Medien vor dem Hintergrund, wie diese sich in den kommenden Jahren verändern werden. Ich persönlich habe die lockere Diskussion als sehr positiv empfunden, vor allem da die beiden Sprecher in Verbindung mit dem Moderator viele Information preis gaben, neue Sichtweisen zu vielen verschiedenen Trend- und Kulturthemen eröffneten und die Diskussion trotz des theoretischen Hintergrundes niemals trocken wurde.

Nach der kurzen Mittagspause begannen gegen 14:00 Uhr die ersten BarCamp Sessions, welche auf vier Räume gesplittet, jeweils ungefähr 45 Minuten andauern sollten, einen Zeitfaktor, den ich persönlich als ein wenig kurz wahrgenommen hatte, kam doch meist erst in den letzten zehn Minuten der jeweiligen Runden eine Diskussion auf, welche dann wegen folgender BarCamp Sessions abgebrochen werden musste. Dennoch hatte für mich der Nachmittag am ehesten einen „Mobilize your ideas“ Charakter.

Viele der Anwesenden Teilnehmer kritisierten zwischenzeitlich, dass die gesamte Veranstaltung eher eine Recruiting Veranstaltung als ein BarCamp sei. Diesen Punkt kann ich, vor allem da gefühlte 90 Prozent der Anwesenden Studenten die teilnehmenden Telekommitarbeiter immer wieder nach Job Angeboten löcherten, nicht wirklich teilen, ist es doch in meinen Augen selbstverständlich, dass das Unternehmen für seinen Aufwand durch das Kennenlernen eventueller Talente einen Mehrwert generieren konnte. Da ich lediglich an der Veranstaltung teilgenommen hatte, um einmal in das Unternehmen hineinblicken zu können und zudem durch den Austausch mit den Teilnehmern und Mitarbeitern neue Sichtweisen erlangen und einen Ausblick auf kommende Veränderungen im Gebiet Technologien und Kulturen bekommen konnte, bot die Technology meets Talent definitiv einen Mehrwert für mich.

Abgerundet wurde die Veranstaltung für mich mit dem abendlichen GetTogether. Nachdem der Gewinner des „My Perfect App“ Contest bekannt gegeben wurde, konnten sich alle Anwesenden in lockerer Atmosphäre nochmals austauschen, die Veranstaltung Revue passieren lassen und einfach Spaß haben. Die meist hoch positionierten Telekommitarbeiter stellten sich allen Fragen der Anwesenden und waren stets freundlich und offen für Kritik und den allgemeinen Austausch, was ich als sehr positiv empfunden habe. Insgesamt fand ich die Veranstaltung sehr gelungen und die Deutsche Telekom AG hat sich meiner Meinung nach sehr gut auf dem Event präsentiert. Jedem, der Interesse an dem Unternehmen und deren Arbeit hat und sich einmal aus Unternehmenssicht einen Einblick in kommende Trends verschaffen möchte, kann ich einen Besuch der kommenden Telekom Events nur empfehlen.

Wie wichtig sind Apps? (Infografik)

Mit Infografiken ist es ja grundlegend so eine Sache. In ihrem Informationsgehalt unterliegen selbige meist nicht nur der Qualität seines Entwicklers sondern überdies auch in seiner letztlichen Aussage. Churchill sagte einst “Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe”, eine Einstellung, welche ich für sehr passend finde.

Dennoch ist es interessant zu sehen, welchen Einfluss Mobile Apps aktuell auf unser Leben haben. Das amerikanische Start-up Unternehmen flowtown hat in einer Studie jüngst das Nutzerverhalten amerikanischer Smartphone Besucher untersucht und den Fokus dabei auf deren Nutzung von Apps gelegt. Laut der Umfrage nutzen 82% der Amerikaner ein App-fähiges Smartphone, lediglich 35% dieser Nutzer besitzen Apps auf ihren Telefon, nur 24% nutzen aktiv die Applikationen. Die Altersklasse 18 bis 29 Jahre nutzt durchschnittlich 22 Apps, die 30 bis 49 jährigen noch 16, die Altersgruppe 50+ lediglich noch 13 Apps. Im Durchschnitt ergibt dies 18 Apps pro Handybesitzer.

Interessant für die Entwickler ist auch die Art der genutzten Apps, so sind mit 60% die meisten Apps aus der Sparte Spiele, 50% Nachrichten oder Wetter Apps, 47% Social Network Apps sowie 18% sogenannte Lifestyle Applikationen. Am häufigsten genutzt werden diese Apps von einer Schicht mit einem grundlegend höheren Bildunsgniveau. Männer sind mit 57% die häufigere Nutzergruppe dieser Softwaresparte. Laut der Studie von flowtown sind die meisten genutzten Apps überdies kostenlos beziehbar, da lediglich jede achte App kostenpflichtig bezogen werden musste.

Quelle: flowtown

Actionboox – Chaos in Bad Berleburg

Posted on: No Comments

Am Anfang des Jahres habe ich euch schon die iPad Kinderbücher von Actionboox vorgestellt. Die Offenbacher Firma hat sich zum Ziel gesetzt, den Kleinen den Umgang mit technischen Geräten nicht nur auf spielerische Weise zu ermöglichen, sondern verfolgt dabei mehr als unterschwellig noch einen gewissen Bildungsauftrag. Ich persönlich finde die Arbeiten von Actionboox sehr gut & würde, wenn ich irgendwann mal sowohl ein iPad als auch ein Kind haben werde, beide guten Gewissens zusammenbringen.

Vor kurzem ist ein neuer Titel in den Reihen der Offenbacher Firma entstanden, “Chaos in Bad Berleburg”.

“Nach dem erfolgreichen Buch von Lilli L’Arronge (Verlagshaus Jacoby und Stuart) erreicht das „Chaos in Bad Berleburg“ jetzt auch das iPad: Am Ende einer Kette von skurrilen Ereignissen klirrt und dröhnt es in der ganzen Stadt. Hilf’ mit, Bad Berleburg auf den Kopf zu stellen und entdecke die Möglichkeiten einer riesigen Auswahl an Geräuschen, mit denen du auf Laternen sitzende Ziegen und einfliegende Supermänner zum Leben erwecken kannst!”

Als ich den Titel las, musste ich zunächst schmunzeln & mir ein wenig das Lachen verkneifen, hatte ich mein Bachelorstudium in Siegen absolviert, war mir die kleine Stadt, vor allem auf Grund des Dialekts, welcher an eine Texanisch-Deutsche Freundschaft erinnert, noch gut im Gedächtnis geblieben.

Wenn ihr eurem Kind eine Freude machen wollt, ladet ihr oder ihm einfach “Chaos in Bad Berleburg” herunter, wer weiß, “was das für Folgen haben kann…”

Bildrechte liegen bei Actionboox.