RSS
 

LYRISCHES ÜBER-ICH: PART 12

Posted on: No Comments

Der Regen plätschert an die Scheiben. Das Wasser fließt das Glas entlang & bahnt sich seinen Weg. Wie Lebenslinien verlaufen die Wassertropfen, mal überschneiden sie sich, mal sind sie dicker & manchmal scheint ihre Kraft abzunehmen.

Während ihrem Dasein als Glaswassertropfen plätschert es munter weiter, so als wenn nichts wäre, lediglich das orange bläulich wirkende Licht der Straßenlampe erhellt ihr nahendes Ende.
Die Tropfen schlagen derweil munter auf den Scheiben auf, genießen ihre verbleibende Zeit auf Erden, bevor sie vom ersten Stock zu ihren Freunden herunter eilen & in der Erde versickern. Dort erwartet sie das dunkle Erdreich, Kanalisation & Regenwürmer. Im Jenseits angekommen erleben sie den Nullpunkt ihrer Lebenskraft, bevor sie als Wasserdampf wieder in den Himmel steigen & erneut auf meiner Scheibe den Glaswassertropfen-Tod erleiden.
Du bist genauso.
Oft nimmst du viele Dinge für selbstverständlich hin, ohne zu Fragen “in welchem Lebensabschnitt ich jetzt wohl bin?” Erledigst die Aufgaben die man dir gibt, nicht wegen Spaß an der Freud, sondern dem Geld das du kriegst. Deine Leidenschaft hast du über den Jordan oder in Säcken verpackt in den Kleidersammlungscontainer geschafft. Doch im Zeitalter der Nachhaltigkeit gibt es nur einen Teil der Aufgaben, der auf der Strecke übrig bleibt: Du.

Blood Red Shoes – Konzert im Lagerhaus, Bremen

Posted on: No Comments

Anbei möchte ich euch ein Event vorstellen, auf das ich mich persönlich schon sehr freue. Es ist quasi ein wenig wie Weihnachten, nur mit guter Musik und weniger Kalorien. Am 17. November 2010 tritt im Lagerhaus Bremen die englische Indie-/Alternative Rockband Blood Red Shoes auf.

Die Band selbst habe ich in zwei Beiträgen der Tracks of the Week schon vorgestellt, nämlich hier und hier. Die Band besteht zum einen aus Laura-Mary Carter, Gesang und Gitarre, und zum anderen aus Steven Ansell, Gesang und Schlagzeug. Seit 2005 wurden zwei Alben, Box of Secrets & Fire Like This, veröffentlicht und die Band ist zur Zeit unter Vertrag beim britischen Major Label V2, die auch schon Alben von Moby und den White Stripes veröffentlicht haben.

Zudem ist ihr Titel “It´s Getting Boring By The Sea” auch in der Trackliste des Übermovie von Isen7. Vorgruppe des Konzerts werden die Band Holy State sein. Wenn ihr also in der Nähe seit, kommt vorbei.


Die Bildrechte liegen bei Blood Red Shoes.

Quellen:
Lagerhaus Bremen
Blood Red Shoes

Filsh & dirpy – Online Music & Video Converter

Posted on: 3 Comments

Heute möchte ich euch die beiden Online Musik- & Videokonverter Filsh.net & dirpy.com vorstellen.
Viele von euch kennen sicherlich das Problem, sei es zum Beispiel für Vorträge an der Uni oder dem Arbeitsplatz, dass man verschiedene Videobeiträge aus dem Internet für seine Präsentationen benötigt.

Manchmal benötigt man auch eine bestimmte Audiodatei als Untermalung für seinen Vortrag. Bei Videobeiträgen war man meistens dazu gezwungen aus der Präsentation herauszugehen, um zunächst im Internet Browser das Video abzuspielen, bevor man wieder mit seinem Vortrag fortfahren konnte. Das hat nicht nur einen selbst aus dem Rede-/Präsentationsfluss herausgerissen, sondern auch die Zuhörerschaft in ihrer Aufmerksamkeit meist soweit gestört, dass es für beide Parteien nur schwer wieder möglich war, eine gemeinsame Linie zu finden.

Mit Hilfe der beiden Videokonverter Filsh & dirpy wird damit endlich Schluss sein.
filsh

Auf der Startseite Filsh.net wird man leicht und ohne Umwege in den Konvertierungsprozess eingeführt. In Schritt 1 muss man die, dem jeweiligen Video zugehörige, Url in das dafür vorgesehene graue Feld einfügen. Dieses Feld funktioniert ohne weiteres mit der Copy & Paste Funktion. In Schritt 2 kann man sich die Umwandlungsoptionen aussuchen. Hierbei kann sich der User zunächst eine der beiden Oberkategorien Audio- oder Videoformate aussuchen. Möchte er nur die Audiofile des Videos haben, so kann er sich für eine *.mp3, *.mp4, *.wma, *.aac oder aber *.ogg Datei entscheiden.

Hat der User sich zum Beispiel für ein *.mp3 Format entschieden, so kann er im Anschluss daran noch die Lautstärke, die Audio Bitrate ( von 32kbit/s bis 320kbit/s ) sowie die Zeitspanne bestimmen, welche die konvertierte Datei zum Schluss haben soll. Sind alle gewünschten Einstellungen getroffen, muss der User nur noch den Nutzungsbedingungen von Filsh zustimmen & wird automatisch zum kostenlosen Download weitergeleitet.

Alternativ kann man wie schon erwähnt das gewünschte Video in den Videoformaten *.mp4, *.avi, *.3gp, *.wmv, *.mpg, *.flv sowie *.dpg herunterladen. Zunächst gibt man, vergleichbar mit den Audioformaten, in Schritt 1 die Url an. In Schritt 2 entscheidet man sich für das gewünschte Format & die gewünschte Qualität. Hierbei gibt es wieder die Einstellungsmöglichkeiten Lautstärke, Audio Bitrate ( von 32kbit/s bis 320kbit/s ), Video Bitrate ( von 64kbit/s bis 1024kbit/s ), Auflösung ( Original oder von 128*96 bis 480*320 ) sowie die gewünschte Zeitspanne.

Der Download Prozess verläuft dann vergleichbar mit dem Download bei Audiodateien. Nach dem jeweiligen Download hat man die gewünschte Datei auf seinem Computer & kann selbige nach Belieben verwenden.
Das positive an dieser Plattform sind die vielen verschiedenen Auswahl- & Einstellungsmöglichkeiten, hier sind dem Nutzer wenig bis keine Grenzen gesetzt. Negativ ist eher, dass die Plattform manchmal ein wenig Zeit braucht, bis der Download Vorgang beginnt.

Auf dirpy funktioniert der Konvertierungsprozess ähnlich leicht.

In das Feld Video Url fügt man per Copy & Paste die Adresse der gewünschten Video- beziehungsweise der Musikdatei ein. Als nächstes kann man direkt den gewünschten Dateinamen eingeben. Dieser Filename wird dann automatisch in den ID-Tag der Datei integriert. Als nächstes entscheidet man sich, ob man entweder nur die Audiodatei des Videos haben möchte, oder ob man doch das komplette Video herunterladen möchte.
Wählt man Record Audio kann man die Datei zwar nur im *.mp3 Format downloaden, hat aber die Option die Qualität von 64kbis/s bis zu 256kbit/s zu verändern. Möchte man die Datei im Videoformat herunterladen, stehen einem drei verschiedene Qualitäten im *.flv und zwei verschiedene Qualitäten im *.mp4 Format zur Verfügung.

Positiv an dirpy ist die Tatsache, dass die Plattform für Videos die, zum Beispiel auf Grund von durch youtube gesperrten Nutzerrechten, nicht heruntergeladen werden können, unter dem Punkt Related Videos andere mögliche downloadbare Videos anbietet. Zudem läuft die Plattform sehr zuverlässig. Negativ ist eher die Tatsache, dass man die Dateien nur im *.mp3, *.mp4 sowie *.flv Format downloaden kann.

TRACK OF THE WEEK (43)

Posted on: No Comments

Servus,
es ist mal wieder Zeit für Musik, die Tracks of the Week gehen in die nächste Runde. Die Ausgabe Nummer 43 ist eine kultige Musik-Wundertüte mit der man sich auf jeden Fall die ruhigen Minuten oder das WarmUp für die nächste Party versüßen kann. Also Leute, “one more time”

Barclay James Harvest – Life is for Living

Pony Pony Run Run – Walking on a Line

Cassius – Feeling For You

Blood Red Shoes – Heartsink

Stardust – Music sounds better with you

Daft Punk – One More Time

Atomkraft? WTF?!? – by VRU-Berlin.de

Posted on: No Comments

Anbei möchte ich euch eine Aktion des Berliner Insider Bloggers VRU-Berlin vorstellen. Wie ihr eventuell mitbekommen habt, sieht beziehungsweise sah die aktuelle Regierung akuten Änderungsbedarf bei den vorgesehenen AKW Laufzeiten & deren jeweiliger Abschaltung.

Ob dies nun auf finanzielle Engpässe in der Regierungskasse & den großen Druck der Atom- & Energielobby oder auf eine sinnvolle, langfristige Energieversorgung zurückzuführen ist, sei dahin gestellt. Ich persönlich empfinde die Aktion jedoch als sehr sinnvoll & unterstütze sie daher auch.

VRU-Berlin sagt hierzu folgendes:

“Normalerweise gehört Politik nicht zu unserem Ressort. Aber wer die letzten Tage Zeitung gelesen hat, wird wohl festgestellt haben, dass wir uns gerade zurück bewegen und mit der Atomenergie auf eine lebensgefährliche, höchst riskante und durch die Regierung kaum zu überwachende Technik setzen, die eigentlich alle schon in der Versenkung geglaubt hatten. Aber selbst aus der Versenkung strahlt es jetzt mehr, als wir alle gedacht haben.”

Wer von euch die Aktion auch unterstützen möchte, kann sich den Atomkraft? WTF?!? Button hier downloaden & auf seinem Blog verlinken.

Update:

Das Team von NDR – extra3 hat den ultimativen Extra 3 Protest-Badge entwickelt.

Dieses Badge könnt ihr a.) downloaden, ausdrucken & mit “Meier behalten?”, “AKW?” oder was euch gerade einfällt beschreiben & somit eure “Nein Danke” Einstellung Kund tun. B.) downloaden, in Photoshop o.ä. bearbeiten & eure “Dagegen” Meinung dann veröffentlichen.

Viel Spaß.

globale° – Festival für grenzüberschreitende Literatur 2010 Bremen

Posted on: No Comments

Heute möchte ich euch das aktuelle globale° Festival vorstellen. Das Festival findet mittlerweile zum vierten Mal in Bremen und Bremerhaven statt & “trägt dazu bei, die Chancen der Globalisierung aufzuzeigen – kulturelle Diversität, Mehrsprachigkeit, intellektueller und künstlerischer Austausch über Grenzen hinweg.”

Das globale° ist eines der wenigen deutschen Projekte, das von der UNESCO zu einer herausragenden Initiative gewählt wurde, da dieses Literaturfestival eine Brücke zwischen den Kulturen spannt.

In der Zeit vom 26. Oktober bis 7. November 2010 treffen Irena Brežna, Gino Chiellino, Zoran Drvenkar, Jan Faktor, Milena Michiko Flašar, Assaf Gavron, Nino Haratischwili & Abbas Khider in Bremen & Bremerhaven aufeinander. Dazu gesellen sich José F.A. Oliver, Metin Tolan, Iljia Trojanow sowie Anne Weber.

Im Rahmen der Junge globale° finden einige Workshops statt, während die Autoren im Senator für Kultur, im Institut français de Brême, im Gebäude der Jacobs University Bremen oder aber auch zum Beispiel in der Weserburg / Studienzentrum für Künstlerpublikationen aus ihren Werken vorlesen. Einzelheiten hierzu sind dem Programm zu entnehmen.

Am Freitag den 29. Oktober findet zum Beispiel die

Lesung von Jan Faktor
(aus: Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag)
Begrüßung: Dr. Martin Roeder (Abteilungsleiter, Senator für Kultur, Freie Hansestadt Bremen)
Moderation: Lucia Hodinka
in Kooperation mit Porta Bohemica

statt.

Am Mittwoch den 03. November hingegen findet in der Bremer Volkshochschule die

Lesung mit Martin Leßmann zum Thema “Autorinnen und Autoren hier und anderswo”
Moderation: Libuše Černá (Radio Bremen)
in Kooperation mit der Bremer Volkshochschule

statt.

Veranstalter des globale° Festival ist die Jacobs University, offizielle Medienpartner sind das funkhaus europa sowie das nordwest radio. Partner & Sponsoren sind unter anderem das bremer literatur kontor, der SV Werder Bremen, die Weserburg, die Waldemar Koch Stiftung sowie die schweizer kulturstiftung prohelvetia.

Insgesamt ist die Möglichkeit, so kompetent etwas “auf die Ohren zu bekommen” auf jeden Fall einen Besuch wert.

Weitere Informationen findet man auf der Festivalseite.

Quelle/Bildrechte:
globale° Festival

Pendulum – Immersion

Posted on: No Comments

Servus,

heute möchte ich euch das neue Album einer Band vorstellen, die auch schon in der Kategorie Track of the Week Ausgabe 42 genannt wurde, Pendulum.
Am 04. Juni 2010 erschien das mittlerweile sechste Album der fünf- (bei Live Auftritten sechs-) köpfigen australischen Band.

Am 04. Mai 2010 veröffentlichte die Drum-’n’-Bass-/Break Band die erste Single-Auskopplung “Watercolour” in Deutschland, in den UK-Single-Charts ist der Track auf Platz 4 eingestiegen & erreichte in Deutschland einen der Top5 Plätze der Clubcharts.
Im Juni, kurz vor dem Rock-am-Ring & Rock-im-Park Auftritt der Jungs, wurde das Album Immersion veröffentlicht. Es beinhaltet 15 Titel und fesselt den Hörer von Track 1 Genesis bis Track 15 Encoder.
Pendulum
Den Sound, den die einzelnen Tracks versprühen, könnte man teilweise fast wie ein akustisches Gewitter beschreiben, welches durch die Zusammenarbeit mit The Prodigy und In Flames nur noch stärker wütet.

“Salt In The Wounds“ wirkt teilweise noch wie die Underground Drum & Bass Urklänge der Band & erinnert ein wenig an die Blut-Tanz-Szenen in Blade. Die beiden Titel „Witch Craft“ sowie „Crush“ stoßen den Hörer immer weiter voran & verleihen ihm/ihr, verstärkt durch die Vocals von Rob Swire & Gareth McGrillen, das Gefühl einer angenehmen Hektik. Bei dem Titel “Immunize” ist man auf Grund der Zusammenarbeit mit Liam Howlett dem Besten Sound von Pendulum & Prodigy ausgesetzt & fühlt sich ein wenig, wie in einer guten Fortsetzung von “Firestarter”.

Im Titel “Self VS Self” treffen die Australier auf die Schweden In Flames & spielen das schönste Unentschieden, das man sich wünschen kann. Nach einer Minute setzt der “aggressive” Gesang ein, den man zum Beispiel beim neuen Linkin Park Album eigentlich gänzlich vermisst hat & ist gespannt wie die Aufgabe “How do I get home?” gelöst wird. In Track 14 trifft das Pendulum-Gewitter auf den Porcupine Tree Sänger Steven Wilson und kreiert in “The Fountain” einen abwechselnden Platzregen aus verschiedenen Musikgenres, Pop- & Rockgesang mit einer immer wieder ansteigenden musikalischen Spannung. Ein sozusagen geniales Konstrukt aus Tönen.

„Zu der Zeit, als wir In Silico fertig gestellt hatten, gab es all diese Electro-Künstler, von denen wir sehr begeistert waren“, erklärt Swire die neue Richtung des Albums. „Die Sache mit uns ist, dass wir immer eher das Gegenteil von dem, was wir zuletzt gemacht haben, tun.“

Insgesamt ist das ganze Album so sprunghaft und dabei doch vollkommen, dass man es nicht durch Worte, sondern nur durch dauerndes Anhören, in seiner Substanz fassen kann.

Trackliste:
Nr. 1: Genesis
Nr. 2: Salt In The Wounds
Nr. 3: Watercolour
Nr. 4: Set Me On Fire
Nr. 5: Crush
Nr. 6: Under The Waves
Nr. 7: Immunize (feat. Liam Howlett)
Nr. 8: The Island – Pt. I (Dawn)
Nr. 9: The Island – Pt. II (Dusk)
Nr. 10: Comprachicos
Nr. 11: The Vulture
Nr. 12: Witchcraft
Nr. 13: Self vs Self (feat. In Flames)
Nr. 14: The Fountain (feat. Steven Wilson)
Nr. 15: Encoder

Pendulum – Self Vs Self

Pendulum – Immunize

Pendulum – Witchcraft

Links:
Pendulum bei last.fm
Pendulum Webseite

Quellen/Bilder:
Pendulum