RSS
 

LaBrassBanda – Uebersee

Posted on: No Comments

Als ich vergangenen Sonntag wieder „Die Sendung“ (Anmerkung: „Die Sendung“ = „Zeiglers wunderbare Welt des Fussballs“) sah, blieb ich zufällig auf einer Ausgabe des Rockpalast hängen.

In der Sendung wurde der Live Auftritt von „LaBrassBanda“, einer fünfköpfigen Balkan-Brass-Musikgruppe, auf dem Reeperbahn Festival 2010 gezeigt. Die, 2007 gegründete, Band besteht aus Stefan Dettl, Trompete & Gesang, Oliver Wrage, Bass, Andreas Hofmeir, Tuba, Manuel Winbeck, Posaune & Gesang, sowie Manuel da Coll, Schlagzeug & Gesang. Einen größeren Bekanntheitsgrad erlangte die, meist bayrisch singende, Band durch ihre Tour 2008, als sie sich von ihrer Heimat zum Endspiel der Fußball-Europameisterschaft in Wien aufmachten. LaBrassBanda legte die komplette Strecke mit Mopeds & einem Traktor zurück, auf dessen Anhänger sie Platzkonzerte spielten.

Ich war direkt so von der Musik begeistert, dass ich einen Titel der fünf Jungs in der Kategorie Tracks of the Week gepostet habe. Im Oktober 2009 erschien, nach „Habediehre“, mit „Übersee“ das zweite Album der Reggae-, Brass-, Ska-, Heimatband, auf dem sie ihre Reise mit dem „VW-Jetta“ zum „Bierzelt“ beschreiben, wo sie auf auf einen „Bauersbua“ mit einem „Rotes Hoserl“ und jemanden von „Inter Mailand“ mit einer „Ringlbleame“ trafen.

Die CD beinhaltet insgesamt 13 Musikschmankerl, denen man gerne seine Zeit widmet. Zusammenfassend kann man LaBrassBanda als die schönste Form, welche die bayrische Sprache annehmen kann, bezeichnen.

Trackliste:
No. 1. Bierzelt
No. 2. Rotes Hoserl
No. 3. Ringlbleame
No. 4. VW-Jetta
No. 5. Bauersbua
No. 6. Des konnst glam
No. 7. Ofree
No. 8. Scetches
No. 9. Inter Mailand
No. 10. Nanana
No. 11. Ragga
No. 12. Deyda
No. 13. Doda Hos

Auch wenn man sicherlich ein wenig Zeit benötigt, um sich in die bunte Musikmischung von LaBrassBanda hineinzu versetzen, sollte man sich auf jeden Fall diesem Erlebnis hingeben.

Alle Bild,- Text- & Videorechte liegen bei LaBrassBanda

TRACK OF THE WEEK (44)

Posted on: No Comments

Servus,
hier sind wieder die Tracks of the Week, also Hintern hoch und bewegt euch.

Beatfreakz – Superfreak

LaBrassBanda – Schuikallier

Bob Seger – Old Time Rock & Roll (Alf Version)

ALF – Old Time Rock And Roll
Hochgeladen von Ciganina. – Klicke hier für mehr Fun Videos.

Haruki Murakami – Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah (READABLE BOOKS PART 3)

Posted on: No Comments

Servus,

nach langer Durststrecke habe ich endlich wieder etwas Freizeit nutzen können & habe einen Roman von Haruki Murakami gelesen. Ich hatte zwar zuvor schon etwas von dem japanischen Autor gehört, mich jedoch erst dank eines Tips einer Twitter-Bekannten dazu aufraffen können, mich mit seinen Erzählungen auseinanderzusetzen.
Der Stil von Murakami wird oft mit einem surrealistischen Gemälde in geschriebener Form, mit einem Stück japanischer Popkultur, oder als “eine gelungene Mischung aus Zen und Coca-Cola” (Der Tagesspiegel), verglichen.

Murakami - He wanna talk by Zidouta.com

Murakami - He wanna talk by Zidouta.com

Während der Tausendsassa Murakami unter anderem eine Jazzbar in Tokio führte & vier Jahre lang Gastprofessuren an US-amerikanischen Universitäten inne hatte, erhielt er für seine Werke, welche in rund 40 Sprachen übersetzt und zum Teil als Filme oder Bühnenstücke adaptiert wurden, zahlreiche Literaturpreise, wie zum Beispiel den mit 10.000 US-Dollar dotierten Franz-Kafka-Literaturpreis der Franz-Kafka-Gesellschaft in Prag.

Als Einstiegswerk habe ich mich mit dem Roman “Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah” beschäftigt. Der Roman besteht aus den neun Einzelerzählungen “Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah”, “Lederhosen”, “Familiensache”, “Das Fenster”, “TV-People”, “Das Schweigen”, “Das grüne Monster”, “Der tanzende Zwerg” sowie “Der letzte Rasen am Nachmittag”.

Der Klappentext beschreibt das Buch wie folgt:

“Ein Mann trifft auf seine Traumfrau und lässt sie fahrlässig ziehen. Ein anderer fühlt sich wegen eines Lötkolbens nicht mehr wohl zu
Hause. Eine Japanerin sucht für ihren Mann in Hamburg eine Lederhose aus, bis sie bemerkt, dass sie ihren Mann die ganze Zeit
hasste. Zwei Geschwister teilen sich seit Jahren eine Wohnung. Beide empfinden das Arrangement als zufriedenstellend. Doch dann
verliebt sich die Schwester. Ein junger Mann wird von einer Frau gerufen, die ihn die Schränke im Jugendzimmer ihrer Tochter
öffnen lässt. Und eine Hausfrau sitzt ohne bestimmtes Ziel im Garten und trifft dabei auf ein grünes Monster, das jeden ihrer
Gedanken lesen kann …”

Hierbei wird die Vielschichtigkeit Murakami‘s schon ein wenig erkennbar. In seinen Erzählungen springt er von der Tiefgründigkeit der 100%igen Liebe einfach zu einem grünen Monster, dass durch “gedachte Beschimpfungen” eingeht und stirbt, hinüber zu einer Lederhose, die nicht auf dem Wasser schwimmt, sondern das Fass zum überlaufen bringt. Manchmal brauch jemand erst einen tanzenden Zwerg, der einem zeigt, dass man kein Glück der Welt ohne Konsequenzen bekommt, oder man erkennt erst, wie wichtig die Familie ist, wenn man Probleme mit ihr hat.
Wen das jedoch immer noch nicht überzeugt hat, der lässt sich vielleicht durch die Amazon Leseprobe umstimmen:

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah

“Eines schönen Morgens im April komme ich auf einer kleinen Seitenstraße in Harajuku an dem 100%igen Mädchen vorbei. Ehrlich gesagt, ist sie nicht besonders hübsch. Sie ist weder besonders auffällig, noch ist sie schick gekleidet. Ihre Haare sind hinten vom Schlaf verlegen. Sie ist nicht mehr jung. So an die Dreißig wird sie sein, nicht eigentlich ein Mädchen. Aber trotzdem weiß ich schon aus fünfzig Meter Entfernung: Sie ist für mich das 100%ige Mädchen. Bei ihrem Anblick dröhnt es in meiner Brust, und mein Mund ist trocken wie eine Wüste. Vielleicht gibt es einen bestimmten Typ Mädchen, der dir gefällt, mit schmalen Fesseln zum Beispiel oder großen Augen, vielleicht stehst du auf schöne Finger oder fühlst dich, warum auch immer, von Mädchen angezogen, die sich beim Essen viel Zeit lassen. Dieses Gefühl meine ich. Auch ich habe natürlich meine Vorlieben. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich im Restaurant gebannt auf die Nase des Mädchens am Nachbartisch starre. Aber den Typ des 100%igen Mädchens kann keiner definieren. An die Form ihrer Nase kann ich mich gar nicht erinnern. Ich weiß noch nicht einmal mehr, ob sie überhaupt eine hatte. Ich weiß nur, daß sie keine nennenswerte Schönheit war. Irgendwie seltsam.
»Gestern kam ich an dem 100%igen Mädchen vorbei«, erzähle ich jemandem.
»Hm«, antwortet er, »war sie hübsch?«
»Nein, das nicht.«
»Also dein Typ.«
»Ich weiß es nicht mehr. Ich erinnere mich an nichts. Weder an die Form ihrer Augen, noch daran, ob sie große oder kleine Brüste hatte.«
»Das ist sonderbar.«
»Ja, es ist sonderbar.«
»Na und«, sagt er scheinbar gelangweilt, »hast du was gemacht? Hast du sie angesprochen, oder bist du ihr nachgelaufen?«
»Nein, nichts. Ich bin einfach an ihr vorbeigegangen.«
Sie ging von Osten nach Westen, ich von Westen nach Osten. An einem besonders schönen Morgen im April.
Ich möchte mit ihr sprechen, und wenn nur für eine halbe Stunde. Ich möchte von ihrem Leben erfahren und ihr von meinem erzählen. Mehr als alles andere aber möchte ich die Umstände des Schicksals klären, das uns an einem schönen Morgen im April neunzehnhunderteinundachtzig in einer kleinen Seitenstraße in Harajuku aneinander vorbeigeführt hat. Bestimmt birgt es wohlige Geheimnisse, so wie eine alte Maschine aus friedlichen Zeiten.
Nachdem wir uns unterhalten hätten, würden wir irgendwo zu Mittag essen, einen Woody-Allen-Film sehen oder an einer Hotelbar einen Cocktail trinken. Wenn alles gut ginge, würde ich später vielleicht mit ihr schlafen.
Die Chance pocht an die Tür meines Herzens. Nur noch 15 Meter liegen zwischen ihr und mir. Also, wie soll ich sie ansprechen?
»Guten Tag. Würdest du dich kurz mit mir unterhalten? Nur eine halbe Stunde.«
Das klingt ziemlich albern. Wie ein Versicherungsvertreter. »Entschuldigung, gibt es hier in der Nähe eine 24-Stunden-Reinigung?«
Das ist genauso albern. Ich habe noch nicht einmal einen Wäschesack. Wer würde mir so etwas abnehmen?
Vielleicht sollte ich sie ganz offen ansprechen. »Hallo. Du bist für mich das 100%ige Mädchen.«
Nein, Quatsch. Das wird sie bestimmt nicht glauben. Und wenn, wird sie sich kaum mit mir unterhalten wollen. Ich mag für dich das 100%ige Mädchen sein, wird sie vielleicht antworten, aber du bist für mich leider nicht der 100%ige Mann. Das ist ziemlich wahrscheinlich. Und in einer solchen Situation käme ich bestimmt furchtbar durcheinander. Von einem solchen Schock würde ich mich vielleicht nie wieder erholen. Ich bin schon zweiunddreißig. So also fühlt es sich an, alt zu werden. Vor dem Blumenladen gehe ich an ihr vorbei. Ein warmer Luftzug streift meine Haut. Der Asphalt ist mit Wasser besprengt, und ringsum verbreitet sich Rosenduft. Ich kann sie nicht ansprechen. Sie trägt einen weißen Pullover und hält einen weißen Umschlag in der rechten Hand, noch ohne Briefmarken. Sie hat jemandem einen Brief geschrieben. Ihre Augen wirken sehr müde, vielleicht hat sie die ganze Nacht geschrieben. Und vielleicht enthält dieser Umschlag alle ihre Geheimnisse. Als ich mich nach einigen Schritten umdrehe, ist ihre Gestalt bereits in der Menschenmenge verschwunden.
Jetzt weiß ich natürlich genau, wie ich sie damals hätte ansprechen müssen. Es wäre bestimmt lang geworden, und ich hätte nicht die richtigen Worte gefunden. Mir fällt nie etwas Brauchbares ein.
Jedenfalls beginnt es mit »vor langer langer Zeit« und endet mit »eine traurige Geschichte, findest du nicht?«.
Vor langer langer Zeit waren einmal ein Junge und ein Mädchen. Der Junge war achtzehn, das Mädchen sechzehn Jahre alt. Der Junge sieht nicht besonders gut aus, und auch das Mädchen ist nicht besonders hübsch. Ein einsamer und gewöhnlicher Junge und ein einsames und gewöhnliches Mädchen, wie man sie überall findet. Doch glauben sie fest daran, daß es irgendwo auf dieser Welt ein Mädchen oder einen Jungen gibt, der ioo%ig zu ihnen paßt. Ja, sie glaubten an ein Wunder. Und dieses Wunder geschah. Eines Tages begegnen sich die beiden zufällig an einer Straßenecke.
»Unglaublich«, sagt der Junge zu dem Mädchen, »ich habe dich schon die ganze Zeit gesucht! Ob du’s glaubst oder nicht, du bist für mich das ioo%ige Mädchen.« Und das Mädchen erwidert: »Und du bist für mich der ioo%ige Junge. Genau wie ich ihn mir vorgestellt habe. Es ist wie im Traum.«
Die beiden setzen sich auf eine Parkbank, halten sich an den Händen und reden in einem fort, ohne daß ihnen langweilig wird. Sie sind nicht mehr einsam. Sie haben ihren i00%igen Partner gefunden und sind von ihm gefunden worden. Seinen ioo%igen Partner zu finden und von ihm gefunden zu werden ist etwas ganz Außerordentliches. Ein Wunder des Kosmos. Aber ihre Herzen durchfährt ein kleiner, ganz kleiner Zweifel. Durfte ihr Traum so einfach in Erfüllung gehen? Als das Gespräch einmal abbricht, sagt der Junge:
»Wir wollen uns nur einmal noch auf die Probe stellen. Wenn wir wirklich ioo%ig füreinander geschaffen sind, werden wir uns bestimmt irgendwann irgendwo wiederbegegnen. Beim nächsten Mal wissen wir, daß wir i00%ig füreinander bestimmt sind, und wollen sofort heiraten. Einverstanden?«
»Einverstanden«, antwortet das Mädchen. Und so trennten sie sich. Nach Westen und nach Osten. Doch es war in Wirklichkeit vollkommen unnötig, das Schicksal auf die Probe zu stellen. Sie hätten es nicht tun dürfen. Sie waren wirklich ioo%ig füreinander bestimmt. Ihre Liebe war ein Wunder. Da sie aber noch zu jung waren, konnten sie es nicht wissen. Und so wurden sie von der immerwährenden, unbarmherzigen Welle des Schicksals fortgerissen.
Eines Tages im Winter erkrankten beide an einer in jenem Jahr grassierenden schweren Grippe. Wochenlang schwebten sie zwischen Leben und Tod, und als sie wieder genesen waren, war ihr Gedächtnis an ihr früheres Leben ausgelöscht. Wie soll ich es sagen, als sie wieder aufwachten, waren ihre Köpfe so leergefegt wie die Spardose des jungen D. H. Lawrence.
Aber da er ein intelligenter und ausdauernder Junge und sie ein intelligentes und ausdauerndes Mädchen war, scheuten sie keine Mühe, erwarben von neuem Bewußtsein und Gefühle und kehrten erfolgreich in die Gesellschaft zurück. Ja, bei Gott, sie waren richtig ordentliche Bürger. Sie wußten, wie man in der U-Bahn korrekt umsteigt und wie man bei der Post einen Eilbrief aufgibt. Sie liebten auch, mal 75%, mal 85%.
Der Junge war zweiunddreißig, das Mädchen war dreißig geworden. Die Zeit war im Fluge vergangen.
Und eines schönen Morgens im April geht der Junge von Westen nach Osten durch eine kleine Seitenstraße in Harajuku, um einen Kaffee zu trinken, und das Mädchen geht, um Briefmarken für einen Eilbrief zu kaufen, die gleiche Straße von Osten nach Westen. In der Mitte der Straße kommen sie aneinander vorbei. Für einen Moment blitzt der schwache…”

So liebe Leserinnen und Leser, ich hoffe euch nun überzeugt zu haben, also geht raus und kauft euren eigenen Murakami.

Bild-/Textrechte:
Amazon – Leseprobe / Deckblatt
Zidouta – “Murakami wanna talk”

Wetten dass…? + Smudo + Social Media (Twitter)

Posted on: No Comments

Am Samstag den 06. November lief wiedermal eine Ausgabe von Wetten dass…? Im kleinen Hannover versammelte der große Thomas Gottschalk diesmal unter anderem Vitali Klitschko, Denzel Washington, Matthias Schweighöfer & Atze Schröder. Um das jüngere Publikum auch als Zuschauer für Wetten dass…? zu gewinnen, lud Gottschalk auch noch Miley Cirus & Lena Meyer-Landrut ein.

Miley Cirus, manchen auch als Hannah Montana bekannt, sorgte für einen leichten Schmunzler, als sie zwar betonte, dass Fans ja das wichtigste seien, sie jedoch trotzdem ein Geschenk eines selbigen auf der Wett-Couch liegen ließ.
Lena, die das Wort “awesome” so oft benutzte, wie manche Leute “Dingens” sagen, wirkte teilweise, als hätte sie beim Kinderarzt zu oft “aaa” sagen müssen & sollte sich selbst & dem Publikum mal eine Auszeit von ihr gönnen.

Ich persönlich habe mich jedoch ganz besonders über den Auftritt der Fanta‘s gefreut. Hierbei ging es mir jedoch nicht nur um den Auftritt selbst, sondern auch die Tatsache, wie Smudo, ein Mitglied der Fantastischen Vier, den Social Media Dienst Twitter genutzt hat, um a.) noch mehr Zuschauer & vor allem Fanta4-Fans zum Einschalten zu bewegen b.) “Mitten drin, statt nur dabei” auf eine andere Ebene gehoben hat.

Smudo hat während der Proben, während des Auftritts & von der Wett-Couch getwittert & den Zuschauer somit quasi aktiv auf der Couch Platz nehmen lassen. Hierdurch sieht man auch, dass nicht nur immer mehr Firmen Social Media Dienste wie Facebook oder Twitter nutzen, sondern wie auch die Fanta4, sozusagen als ökonomisches Produkt, sich über das Internet vermarkten lassen.

Aufm Weech von Werne nach Hannover: Proben Wetten Dass

Aufm Weech von Werne nach Hannover: Proben Wetten Dass

Wetten Dass... Catering. Rechts kommt gleich Huhn plus Curry dazu.

Wetten Dass... Catering. Rechts kommt gleich Huhn plus Curry dazu.

Autogrammeute Hintereingang Wetten Dass: Überschaubar

Autogrammeute Hintereingang Wetten Dass: Überschaubar

Einlass

Einlass

TD in Wartehaltung

TD in Wartehaltung

Ratet mal was Denzel trinlen wird

Ratet mal was Denzel trinlen wird

Ohne Worte

Ohne Worte

(Nachgeliefertes Foto)

Uff. Seit 0530 wach und bei Wetten dass kurz krassen Müdigkeitsflash bekommen. Jetzt ins Hotel und zack im Bett.

Uff. Seit 0530 wach und bei Wetten dass kurz krassen Müdigkeitsflash bekommen. Jetzt ins Hotel und zack im Bett.

Alle Bildrechte liegen bei Wetten dass…? & Smudo
Smudo auf Twitter

LYRISCHES ÜBER-ICH: PART 12

Posted on: No Comments

Der Regen plätschert an die Scheiben. Das Wasser fließt das Glas entlang & bahnt sich seinen Weg. Wie Lebenslinien verlaufen die Wassertropfen, mal überschneiden sie sich, mal sind sie dicker & manchmal scheint ihre Kraft abzunehmen.

Während ihrem Dasein als Glaswassertropfen plätschert es munter weiter, so als wenn nichts wäre, lediglich das orange bläulich wirkende Licht der Straßenlampe erhellt ihr nahendes Ende.
Die Tropfen schlagen derweil munter auf den Scheiben auf, genießen ihre verbleibende Zeit auf Erden, bevor sie vom ersten Stock zu ihren Freunden herunter eilen & in der Erde versickern. Dort erwartet sie das dunkle Erdreich, Kanalisation & Regenwürmer. Im Jenseits angekommen erleben sie den Nullpunkt ihrer Lebenskraft, bevor sie als Wasserdampf wieder in den Himmel steigen & erneut auf meiner Scheibe den Glaswassertropfen-Tod erleiden.
Du bist genauso.
Oft nimmst du viele Dinge für selbstverständlich hin, ohne zu Fragen “in welchem Lebensabschnitt ich jetzt wohl bin?” Erledigst die Aufgaben die man dir gibt, nicht wegen Spaß an der Freud, sondern dem Geld das du kriegst. Deine Leidenschaft hast du über den Jordan oder in Säcken verpackt in den Kleidersammlungscontainer geschafft. Doch im Zeitalter der Nachhaltigkeit gibt es nur einen Teil der Aufgaben, der auf der Strecke übrig bleibt: Du.

Blood Red Shoes – Konzert im Lagerhaus, Bremen

Posted on: No Comments

Anbei möchte ich euch ein Event vorstellen, auf das ich mich persönlich schon sehr freue. Es ist quasi ein wenig wie Weihnachten, nur mit guter Musik und weniger Kalorien. Am 17. November 2010 tritt im Lagerhaus Bremen die englische Indie-/Alternative Rockband Blood Red Shoes auf.

Die Band selbst habe ich in zwei Beiträgen der Tracks of the Week schon vorgestellt, nämlich hier und hier. Die Band besteht zum einen aus Laura-Mary Carter, Gesang und Gitarre, und zum anderen aus Steven Ansell, Gesang und Schlagzeug. Seit 2005 wurden zwei Alben, Box of Secrets & Fire Like This, veröffentlicht und die Band ist zur Zeit unter Vertrag beim britischen Major Label V2, die auch schon Alben von Moby und den White Stripes veröffentlicht haben.

Zudem ist ihr Titel “It´s Getting Boring By The Sea” auch in der Trackliste des Übermovie von Isen7. Vorgruppe des Konzerts werden die Band Holy State sein. Wenn ihr also in der Nähe seit, kommt vorbei.


Die Bildrechte liegen bei Blood Red Shoes.

Quellen:
Lagerhaus Bremen
Blood Red Shoes

Filsh & dirpy – Online Music & Video Converter

Posted on: 3 Comments

Heute möchte ich euch die beiden Online Musik- & Videokonverter Filsh.net & dirpy.com vorstellen.
Viele von euch kennen sicherlich das Problem, sei es zum Beispiel für Vorträge an der Uni oder dem Arbeitsplatz, dass man verschiedene Videobeiträge aus dem Internet für seine Präsentationen benötigt.

Manchmal benötigt man auch eine bestimmte Audiodatei als Untermalung für seinen Vortrag. Bei Videobeiträgen war man meistens dazu gezwungen aus der Präsentation herauszugehen, um zunächst im Internet Browser das Video abzuspielen, bevor man wieder mit seinem Vortrag fortfahren konnte. Das hat nicht nur einen selbst aus dem Rede-/Präsentationsfluss herausgerissen, sondern auch die Zuhörerschaft in ihrer Aufmerksamkeit meist soweit gestört, dass es für beide Parteien nur schwer wieder möglich war, eine gemeinsame Linie zu finden.

Mit Hilfe der beiden Videokonverter Filsh & dirpy wird damit endlich Schluss sein.
filsh

Auf der Startseite Filsh.net wird man leicht und ohne Umwege in den Konvertierungsprozess eingeführt. In Schritt 1 muss man die, dem jeweiligen Video zugehörige, Url in das dafür vorgesehene graue Feld einfügen. Dieses Feld funktioniert ohne weiteres mit der Copy & Paste Funktion. In Schritt 2 kann man sich die Umwandlungsoptionen aussuchen. Hierbei kann sich der User zunächst eine der beiden Oberkategorien Audio- oder Videoformate aussuchen. Möchte er nur die Audiofile des Videos haben, so kann er sich für eine *.mp3, *.mp4, *.wma, *.aac oder aber *.ogg Datei entscheiden.

Hat der User sich zum Beispiel für ein *.mp3 Format entschieden, so kann er im Anschluss daran noch die Lautstärke, die Audio Bitrate ( von 32kbit/s bis 320kbit/s ) sowie die Zeitspanne bestimmen, welche die konvertierte Datei zum Schluss haben soll. Sind alle gewünschten Einstellungen getroffen, muss der User nur noch den Nutzungsbedingungen von Filsh zustimmen & wird automatisch zum kostenlosen Download weitergeleitet.

Alternativ kann man wie schon erwähnt das gewünschte Video in den Videoformaten *.mp4, *.avi, *.3gp, *.wmv, *.mpg, *.flv sowie *.dpg herunterladen. Zunächst gibt man, vergleichbar mit den Audioformaten, in Schritt 1 die Url an. In Schritt 2 entscheidet man sich für das gewünschte Format & die gewünschte Qualität. Hierbei gibt es wieder die Einstellungsmöglichkeiten Lautstärke, Audio Bitrate ( von 32kbit/s bis 320kbit/s ), Video Bitrate ( von 64kbit/s bis 1024kbit/s ), Auflösung ( Original oder von 128*96 bis 480*320 ) sowie die gewünschte Zeitspanne.

Der Download Prozess verläuft dann vergleichbar mit dem Download bei Audiodateien. Nach dem jeweiligen Download hat man die gewünschte Datei auf seinem Computer & kann selbige nach Belieben verwenden.
Das positive an dieser Plattform sind die vielen verschiedenen Auswahl- & Einstellungsmöglichkeiten, hier sind dem Nutzer wenig bis keine Grenzen gesetzt. Negativ ist eher, dass die Plattform manchmal ein wenig Zeit braucht, bis der Download Vorgang beginnt.

Auf dirpy funktioniert der Konvertierungsprozess ähnlich leicht.

In das Feld Video Url fügt man per Copy & Paste die Adresse der gewünschten Video- beziehungsweise der Musikdatei ein. Als nächstes kann man direkt den gewünschten Dateinamen eingeben. Dieser Filename wird dann automatisch in den ID-Tag der Datei integriert. Als nächstes entscheidet man sich, ob man entweder nur die Audiodatei des Videos haben möchte, oder ob man doch das komplette Video herunterladen möchte.
Wählt man Record Audio kann man die Datei zwar nur im *.mp3 Format downloaden, hat aber die Option die Qualität von 64kbis/s bis zu 256kbit/s zu verändern. Möchte man die Datei im Videoformat herunterladen, stehen einem drei verschiedene Qualitäten im *.flv und zwei verschiedene Qualitäten im *.mp4 Format zur Verfügung.

Positiv an dirpy ist die Tatsache, dass die Plattform für Videos die, zum Beispiel auf Grund von durch youtube gesperrten Nutzerrechten, nicht heruntergeladen werden können, unter dem Punkt Related Videos andere mögliche downloadbare Videos anbietet. Zudem läuft die Plattform sehr zuverlässig. Negativ ist eher die Tatsache, dass man die Dateien nur im *.mp3, *.mp4 sowie *.flv Format downloaden kann.